MEINEM HUND GEHT ES SCHLECHT – WANN SOLL ICH ZUM TIERARZT

Ihr Hund zeigt Unwohlsein – Wann ist ein Tierarztbesuch angebracht? Es ist für Hundebesitzer oft sehr belastend, wenn der geliebte Vierbeiner krank ist und man scheinbar machtlos daneben steht. In solchen Situationen ist es entscheidend zu wissen, wann man die Verantwortung in die Hände eines Tierarztes oder Tierheilpraktikers legen sollte. Dieser Leitfaden bietet Orientierungshilfe, um zu erkennen, wann ein Besuch beim Fachmann unumgänglich ist.

Erkennen, wann der Hund krank ist Als Besitzer kennt man seinen Hund und dessen typisches Verhalten genau. Sobald sich dieses Verhalten unerwartet ändert, ist es ein Warnsignal, dass möglicherweise gesundheitliche Probleme vorliegen.

Symptome, die auf eine Erkrankung hinweisen können

  • Fieber (normale Temperatur bei erwachsenen Hunden beträgt 37,5 – 39°C, bei Welpen kann sie zwischen 38 – 39,5°C liegen)
  • Komplette Futterverweigerung (inklusive Lieblingssnacks)
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Starkes, plötzliches Hecheln
  • Atemprobleme
  • Plötzliche Unruhe
  • Verletzungen oder Blutungen (nach Unfällen oder auffälliges Verhalten nach dem Spielen)
  • Schockzustände
  • Apathie
  • Verdacht auf oder bestätigte Vergiftungen
  • Augen- oder Ohrenprobleme
  • Schwierigkeiten beim Kotabsatz oder Urinieren
  • Verhaltensänderungen

In solchen Fällen ist es ratsam, schnellstmöglich einen Tierarzt aufzusuchen, um eine angemessene Diagnose und Behandlung sicherzustellen. Frühzeitiges Erkennen und Handeln kann entscheidend für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Hundes sein.

Zeigt der Hund Anzeichen einer Erkrankung, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden

Wenn Ihr Hund eines der genannten Krankheitssymptome zeigt oder plötzlich von seinem gewohnten Verhalten abweicht, ist es ratsam, sich zu überlegen, ob kürzlich etwas Ungewöhnliches vorgefallen ist und einen Tierarzt zu konsultieren.

Wichtige Informationen für den Tierarzt Es ist hilfreich, dem Tierarzt bestimmte Informationen bereitzustellen, um die Diagnose zu erleichtern:

  • Hat der Hund etwas Ungewöhnliches gefressen oder aufgenommen?
  • Gab es Situationen, in denen der Hund unbeaufsichtigt war und möglicherweise etwas aufgenommen haben könnte?
  • Hat der Hund kürzlich übermäßig getobt, ist aus großer Höhe gesprungen oder hat sich auf unbekanntem Gelände bewegt?
  • Gab es kürzlich Änderungen im Alltag oder Umfeld des Hundes?
  • Hat der Hund eine traumatische oder stressige Erfahrung gemacht?
  • Gibt es einen Verlust oder eine Veränderung im sozialen Umfeld des Hundes?
  • Wurden extremen Wetterbedingungen oder starke Temperaturschwankungen erlebt?
  • Wurde das Futter des Hundes kürzlich geändert?
  • Steht eine Läufigkeit bevor oder gibt es läufige Hündinnen in der Nachbarschaft?

Diese Angaben können dem Tierarzt wichtige Anhaltspunkte bieten. Der Tierarzt wird eine gründliche Untersuchung des Hundes durchführen und eventuell Blut- oder Urinanalysen, Röntgenaufnahmen oder andere diagnostische Maßnahmen veranlassen, um die Ursache des Problems zu ermitteln und eine entsprechende Behandlung einzuleiten.

Abklärung der Ursachen vor größeren Veränderungen im Hundemanagement Während bestimmte Hausmittel, wie Möhrensuppe bei Durchfall, Ihrem Hund Linderung verschaffen können, ist es unerlässlich, eine fachkundige Diagnose von einem Tierarzt einzuholen, um gezielte Unterstützung bieten zu können, besonders wenn ein Problem über mehrere Tage anhält. Ohne genaue Diagnose könnten Veränderungen im schlimmsten Fall das Problem verschlimmern, da gleiche Symptome bei unterschiedlichen Erkrankungen auftreten können.

Mögliche Ursachen für Durchfall beim Hund:

  • Magen-Darm-Infektionen durch Viren oder Bakterien.
  • Entzündungen oder Probleme im Magen-Darm-Bereich aufgrund von Allergien oder Medikamenten wie Wurmkuren oder Antibiotika.
  • Infektionskrankheiten wie Leishmaniose.
  • Entzündungen der Bauchspeicheldrüse oder andere Organerkrankungen.
  • Parasitenbefall, zum Beispiel durch Giardien oder Würmer.
  • Hormonelle Erkrankungen.
  • Aufnahme von Unrat im Freien.
  • Reaktion auf eine Futterzutat oder verschluckte Fremdkörper (z.B. Knochen, Spielzeug).
  • Stress, Angst oder starke Aufregung.

Diese Liste zeigt, dass es viele verschiedene Gründe für Durchfall bei Hunden gibt. Ein selbstgekochtes Hausmittel wie Möhrensuppe kann zwar die Symptome lindern, aber es ist wichtig, die Ursache des Problems zu identifizieren. Die Symptome verschwinden oft, sobald die Ursache behandelt wird. Andernfalls kann sich das zugrunde liegende Problem unbemerkt weiterentwickeln, auch wenn die Symptome temporär verschwinden. Daher ist es wichtig, auf Alarmsignale des Körpers zu achten und eine fachgerechte Diagnose und Behandlung zu suchen.

„Symptombehandlung am Beispiel Schmerzen im Bewegungsapparat“ „Wenn ein Hund Schmerzen hat, ist es unerlässlich, dass ein Tierarzt ihn untersucht, eine Diagnose stellt und ein Behandlungskonzept erarbeitet. Ein gängiges Beispiel ist die Lahmheit bei Hunden. Erhält der Hund Schmerzmittel, verschwindet zwar das Symptom der Lahmheit, aber die Ursache des Schmerzes wird dadurch nicht behoben. Der Hund sollte in dieser Zeit nicht wie gewohnt belastet werden.

Oft wird vergessen, dass ein grundlegendes Problem weiterhin besteht, wenn der Körper keine Alarmsignale mehr sendet. Auch wenn keine Lahmheit mehr sichtbar ist, sollte der Hund geschont werden. Dies gilt selbst dann, wenn der Hund spielen und sich bewegen möchte. Er befindet sich in einer wichtigen Genesungs- und Rekonvaleszenzphase, in der der Körper Zeit benötigt, um sich vollständig zu erholen. Eine zu frühe Belastung kann den Heilungsprozess unnötig verlängern. In unserem Ratgeber ‚Gute Besserung – Wie Sie den Hund bei der Genesung unterstützen können‘ finden Sie hilfreiche Informationen zur Unterstützung Ihres Hundes in der Genesungsphase.“